IKEA – Ich Kill Euch Alle!

gestern, nach einem unheimlich erfüllten Arbeitstag bin ich mit Tristan noch schnell in den der die das IKEA gefahren um mir das Bett MALM ind Mittelbraun inklusive 2er Nachttischschränke zu kaufen.
als wir ankamen war es bereits 19:10, was allerdings nicht weiter schlimm war, denn ich wußte bereits was ich haben wollte, nur beim Lattenrost war ich mir unschlüssig…
den guten, teuren, vormontierten, der beim vögeln nicht quitscht, dir erholsamen schlaf garantiert und bei dem kopf- und fußteil verstellbar sind?
Oder den billigen, schäbigen, schlafraubenden, der gleichwohl auch als verhütungsmittel verkauft werden könnte, da er mit seinen quitschenden und stampfenden 300db-roll-latten jegliche lust auf weitere betätigung verdirbt.

die auswahl war schnell getroffen (Antwort A) und ich sage noch zu tristan,”meinst du der passt ins auto?” — worauf keiner von uns eine Antwort wußte… das ding sah groß aus, allerdings kannte ich die dimensionen des kombis meines dads, den er mir zum einkaufen geliehen hatte, ebenfalls nicht. Also, auf verdacht gekauft…
draußen auf dem Parkplatz dann die ernüchterung: Der Lattenrost war 10 cm zu breit für den kofferraum… herrlich… bisher habe ich alle menschen lauthals ausgelacht die erst auf dem parkplatz merken das sie sich verkalkuliert haben… und nun stand ich selbst da…
also, eine lösung mußte her. mein erster gedanke: DESTRUKTION. also vollständige demontage des Lattenrosts (Auch “Federholzrahmen Sultan Komet” genannt).
Allerdings ist es etwas schmerzhaft mit den fingernägeln industriell verschraubte bauteile lösen zu wollen.
Inzwischen war es auch schon 20:00, doch ich vertraute auf die positivität die mir die IKEA werbung über Jahre eingetrichtert hatte und ging an die information des Möbelhauses, nach einem schraubenzieher fragen…
FREUNDLICH. ja, ich war wirklich ganz ganz lieb, obwohl ich vollkommen gefrustet, genervt und übernächtigt war. (die nacht war kurz).
“da hinten an der wand hängen welche” war die antwort der rothaarigen, fromm-lächelnden info-dame. Und tatsächlich an einer wand im eingangsbereich hing allerlei werkzeug. Ich also hin, schnappe mir einen schraubenschlüssel, drehe mich um, gehe schnell zum ausgang und dann wird mir fast der Arm abgerissen.
die werkzeuge sind über stahl-zugleinen in der wand veranktert.
in den abklingenden schmerz mischt sich nun das schrille, schadenfrohe lachen der Info-hexe. “jahahaha, die könn se nich mit raus nehm. und wir schließn jez auch”




……….
…………..
wenn ich etwas absolut nicht abhaben kann, dann sind es menschen die sich über mich lustig machen. Noch schlimmer ist es wenn mir menschen bewußt eine falle stellen, so wie diese polnische hure.
— es machte

*klick* und die umgebung färbte sich rot ein, ich konnte mich nciht dagegen wehren, wenn der blutrausch kommt dann ist er da und es gibt kein entrinnen, für niemanden.
ich biss das stahlseil durch, mit dem der Schraubenschlüssel in der wand verankert war, riss mit einem hieb den Info-tresen bei seite und war mit einem satz bei der, jetzt entsetzt kreischenden Info-Hure. Ein wuchtiger schlag und der Schraubenschlüssel steckte ihr bis zum schaft im vorderschädel. mir blieb keine zeit mich an der plötzlichen stille zu laaben, 2 kollegen wollten dem Info-Dämonen zur hilfe eilen, doch ich kam ihrem angriff mit dem abgetrennten stahlseil zuvor: Eine große schlinge für 2 Personen… zack zack zack. AUSWEIDEN; SCHLÄCHTEN MORDEN!
naja, ganz so war es nicht… ich habe der dame gesagt das sie sich Ihren schraubenschlüssel in den arsch stecken kann, da ist ja viel platz.
bin dann gedehmütigt raus gegangen… fiese fotze, der abend war gelaufen…
(im übrigen haben wir dann den lattenrost aufs auto aufgeschnallt und sind mit 50 km/h nach hause gegurkt, tristan hat das ding die ganze zeit festgehalten und sich dabei 2 fingerkuppen abgefroren.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.