„dafür kommen wir in die Hölle!“

Dies ist eine Story aus meinem leben. Sie ist genau so passiert, kein detail wurde verändert. Sie ist lang, aber sie lohnt sich.

Die hier aufgeführten Straftaten sind nach der Verjährungsdebatte von 1965 bereits verjährt, es besteht kein Anspruch auf Strafverfolgung.

Es war einmal, vor vielen vielen Jahren (Ich hatte grade mit „Glanz und Glorie“ den Realschulabschluß erworben) da spülte mich das Schicksal (und die Tatsache das „richtige“ Ausbildungsplätze für Mediengestalter damals so selten waren wie zwerge und hundeaffen.) an die Höhere Berufsfachschule Medien in der Hauptstadt unseres schönen Bundeslandes. 2 Jahre sollte diese „Ausbildung“ dauern, danach sollten ich und meine mitstreiter „auf den gesamten Medienbereich anwendbar“ sein.

natürlich war das eine Lüge die uns jungen verwirrten menschen handwarm aufgetischt wurde, genau wie der Komplette Lehrplan eine einzige farce war. Das hat mir die harte Berufserfahrung inzwischen gezeigt.

Naja, eigentlich geht es ja garnicht um mich und die beziehung zu diesem verstaubten und überforderten lehrapparat, genauergesagt geht es um Janosch.

Janosch war ein aufgeweckter linksradikaler, Zahnspangetragend, immer gut drauf, ein den kopf voller ideale… …

…..

doch das sollte sich ändern, denn Janosch war UNS begegnet. M., M., M., (Die Namen möchte ich ungerne ausschreiben, weiß nicht was heute mit den jungs geht und ob Ihnen das recht wäre) und meine wenigkeit,


die, damals schulhof-beherschenden, Barone des wahnsinns, keiner droge abgeneigt die unseren zustand ändern konnte, mit den abstrusseten und menschenverachtesten weltanschauungen die sich ein menschliches wesen ausdenken konnte… allerdings muß ich hinzufügen das das bisher die beste zeit meines lebens war.

für janosch allerdings nicht, für Ihn war es der Anfang vom absturz, denn es gibt menschen die wissen wo die grenze ist und eben auch solche die es nicht wissen… aber ich fange von vorne an:

Eines schönen tages, wir sind grade von unserem täglichen „Ausflug“ in der ersten 15 Minuten-pause aus dem park wiedergekommen, welcher unweit von unserer schule lag und gradezu prädestiniert war um dort etwas „für die stimmung zu tun“. Das wurde dann nach kurzer zeit zum ritual, viele Lehrer waren für mich damals nur ertragbar wenn ich sie durch einen dumpfen vorhang aus verstrahltheit sah/hörte.

Naja, ich komme immer wieder vom Thema ab. Janosch war seit kurzem (etwa 3 Monate) auch mit dabei, doch der Herr hatte etwas von einer substanz gehört die ich selbst bis heute nur mit absolutem horror verbinde: hawaianische Pilze.

Er fragte uns danach, nervte wochen lang, schließlich kamen wir zu dem schluß das es für unser aller seelenheil das beste ist dem jungen zu geben was er möchte, allerdings vorher eindringliche Warnungen auszusprechen…

so kam es dann auch und wir warnten ihn inständigst davor die schirmchen allein einzunehmen, es sollte jemand dabei sein, er sollte kein fernseh gucken sondern raus gehen, an einem schönen tag etc. das übliche verhalten bei solchen substanzen.

….

Janosch ging alleine heim, verdunkelte alles, hämmerte sich die dinger in den schädel und schaute ersteinmal Platoon.
….

er kam 6 Monate lang nicht zur schule, niemand wußte etwas, und ich war der festen überzeugung das wir den armen jungen vergiftet hatten. Ich sah mich schon vor gericht mit richter gnadenlos, der mir lebenslangen KZ-aufenthalt mit seinem Holzhammer in den schädel hämmert. „Vergiften eines unschuldigen linksradikalen: 2000 Jahre Zwangsarbeit im dreckigsten Gulag der ehem. Sowjetunion!“

verflucht war ich glücklich als ich nach 6 Monaten von Janosche wieder-auftauchen hörte… allerdings auch nur solange ich davon hörte… als ich Ihn sah wurde mir übel: Er war vollkommen versifft, die haare lang, einen vollbart und die art wie er sprach konnte man am besten mit dem meckern einer ziege und der agilität einer schildkröte vergleichen, ihm war alles vollkommen egal und auf fragen antwortete er mit unverständlichem gebrabbel. „ich wunder mich manchmal das ich Hände habe“ war das einzige was ich halbwegs heraushören konnte…

von da an war er nur noch alle paar wochen in der schule… letztendlich garnichtmehr.

Am letzten gemeinsamen schultag, als die Zeugnisse ausgegeben wurden und wir alle in der klasse saßen (ich hatte mit ach und krach noch eine 5 in mathe bekommen und damit den abschluß geschafft…naja, geglänzt habe ich dort nicht, aber es waren wilde zeiten) dachte ich noch einmal Janosch, den armen kerl den wir versaut hatten, machte mich aber selbst froh und wurde dabei von M. M. und M. tatkräftig unterstützt „ach, der hat sich sicher gefangen, dem seine familie läßt den ja auch nciht im stich… blablabla“

Auf einmal reißt die tür auf und Janosch steht mit einer FLasche Rotewein in der Hand vollkommen betrunken und noch muffiger als je zuvor in der Tür und grölt in einer Infernalischen lautstärker „WILL JEMAND WEIN?“ in den Raum.

—totenstille

M., der vor mir sitzt dreht sich langsam zu mir um, mit dem größten entsetzen das ich je im gesicht eines menschen gesehen habe: „dafür kommen wir in die Hölle!“ war das einzige was er mit gepresster stimme zu mir sagen konnte. Ich konnte es nciht glauben, Janosch war ein Penner geworden und wir waren schuld! wir erfuhren dann von anderen quellen das er zuhause rausgeschmissen wurde und nun in einem Bauwagen hausen würde, der jetzt aber verschrottet worden wäre, mit all seinen sachen drin. jetzt hat er garnix mehr und bölkt sich ständig irgendwie mit allem das hirn zu was er finden kann…

ich trage diese last das wir diesen jungen menschen auf den pfad der untugend gebracht haben bis heute mit mir herum, egal wer mir sagt das „jeder für sich selbst verantwortlich ist… etc.“ ohne uns hätte er das alles nie kennen gelernt.
naja, manche zerbrechen, manche schaffen es. ich bin froh zu letzteren zu gehören.

Auch mit dem gedanken in die Hölle zu kommen habe ich mich im übrigen bereits angefreundet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.