Lebenszeichen und sheepworld

Nein, ich wurde nicht vom Müllauto angefahren, und von Damen reiferen Alters haben mich auch nicht auf der Straße zusammengeschlagen. (Wobei das nur unreiner zufall ist).

hach, was macht das leben, lieber leser? Das meinige dreht sich derzeit um geldverdienen und es wieder ausgeben. nicht sehr fullfillend, ich weiß, aber immernoch besser als nur geld ausgeben, ohne verdienen.

wo wir grade beim geldausgeben sind: Ich habe eine unheimliche entdeckung gemacht: ein Banner, hier im Internetz, Werbung. Werbung für etwas was ich schon gänzlich vergessen hatte: „Sheepworld“ wer sich jetzt denkt es geht dabei um eines dieser Browserspiele ohne sinn und verstand, der liegt falsch. Nunja, nicht ganz falsch, „ohne sinn und verstand“ trifft schon zu.

Sheepworld ist eines dieser merkwürdigen dinge wie diddle, nici, oder heroin: eine bestimmte gruppe menschen scheint anfällig für die knuddelig gezeichneten schäfchen zu sein und konsumiert dementsprechend den merch-unsinn bis zum tot.

Bekannt wurde sheepworld in den gefühlten 50ern (okay, es war wohl ende der 90er) mit einem irgendwo geklauten unfugs-aufdruck für kissen und decken. „ohne dich ist alls doof“ stand dort groß geschrieben. darunter dann eine aufzählung: stuhl->doof, haus->doof, katze->doof, staat->doof, Intellektueller Anspruch->doof etc. etc. (nagut, die letzten beiden punkte sind von mir).

wohl gemerkt es war ca. 98, 99(!).

Um so erschrockener war ich als ich das banner sah. „OHNE DICH IST ALLES DOOF“ – die ziehen tatsächlich immernoch die selbe scheiße durch wie anno ’99! Und es scheint zu florieren, es gibt immernoch irgendeinen hirnverbrannten, der seiner hässlichen freundin zum abendlichen RTL/Sat1-Hirneinweichen auf dem sofa noch eine solche decke kaufen muß. Kommt man bei bekannten das erste mal in die wohnung und sieht diese Decke, hier ein Rat vom meister der gekonnten konversation: A): Ergreift lauthals „unterschichthumor! unterschichthumor!“ schreiend die flucht, oder B): zündet ohne irgendeinen Kommentar die Decke an, direkt vor Ort. Am besten leicht hektisch, mit streichhölzern, wobei bei den ersten beiden versuchen diese halb angezündet abbrechen. Das ist theatralisch. zeigt das länger als die vorgesehene zeit mit dieser decke in einem raum zu verbringen euch die schiere panik ins gesicht treibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.