surrealer restaurantbesuch.

Heute Nacht träumte ich von einer Wiese im Innenhof eines schulgebäudes. Überall saßen Menschen, und ich suchte 2 freunde die ich nicht kannte. Ich fand sie nach kurzer zeit auf einer Bank sitzend. Ich kam seitlich auf sie zu, in der annahme sie säßen auf einer normalen Parkbank. Doch als ich näher herankam und sich so die perspektive verschob (ich also mehr von der Front der Bank zu sehen bekam) wurde diese nach hinten heraus sehr lang und sehr viele menschen saßen darauf und hielten palaver. Ich hielt nach meinen Freunden ausschau, doch fand sie nicht mehr. Wie auch, ich kannte sie ja garnicht.

Gefrustet ging ich daraufhin ins angrenzende MC-Donalds, wo mich eine hübsche Bedienung von der Güte der Meeresfrüchte überzeugen wollte. Sie schmiss den Laden wohl allein, aber außer mir war auch kein Kunde anwesend. Sie laß mir übertrieben laut die Menü-Karte vor, nur um dann zu sagen das es egal wäre was ich esse, ich solle mir aber (Zitat Bedienung) „Das mit den meißten Zitronenstücken bestellen“ da „würde sie nur wenige Tiere für töten müssen“, dabei winkte sie mit 2 Plastikfischen. War ja auch irgendwie logisch… irgendwie.

Ich sah mich um und bemerkte den alt englsichen charme dieses schnellimbisses. alles war mit dunklen leder überzogen, und schwere dunkelgrüne vorhänge ließen nur wenig sonnenlicht herein. Was nicht weiter tragisch war, denn durch den Schein von 300 Neonröhren an der Decke und in jeder Nische war der Raum heller als Gott.

Jetzt erst, beim genaueren hinsehen, fiel mir allerdings auf das alle dort angebotenen Nahrungsmittel aus Plastik waren. Die Bedienunge tat auch nur so als würde sie hinter der Theke arbeiten. Sie briet pantomimisch fisch-Burger auf einem ausgeschalteten Herd, das brutzeln kam von einem heruntergekommenen fisherprice Kasettenrekorder (die mit dem plastic-microphon neben dran).

Sie tat das sehr konzentriert und schien übung darin zu haben. Als ich verwirrt das Fastfood-restaurant verlies rief sie mir hinterher ich „könnte ja gerne mal ihren Job machen, dann wüßte ich wie das ist„. Ich hatte keine Ahnung was sie meinte, nickte aber wohlwollend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.