Werbung im Internet und Ad-Block, eine kurze Tirade

Ein hoch auf die „Schmarotzerkultur der Cyberpunks“!

Es ist wohl die Diskussion im Gange ob Programme die Werbung im Internet blockieren, selbiges nicht ruinieren. Klar, bekommt man so ja keine tollen Banner alá „Sexy Heather aus Bottrop-Würz mag es gerne in den Arsch“ und Konsorten angezeigt. Keiner kann mehr Geld scheffeln, und Die sexy Heather ist traurig.

Erst einmal geht es mir um fragen die mir beim Betrachten von Werbung direkt ins Hirn schießen:

A: Welchen potenziellen Werbewert erbringt Werbung die sich beim Weg-klicken (X) großformatig im Hintergrund öffnet?

Okay, es ist wieder mal passiert, man war im Untergrund unterwegs und wollte die Schnalle, die sich verführerisch in einer schlampigen Photoshop-Montage räkelt wegklicken. Doch statt zu verschwinden, öffnet sich die Site der Dame.

So, wie hoch ist der Prozentsatz der Menschen die sich nun denken „holla, so penetrant! Ich liebe es wenn beim surfen Dinge passieren die ich nicht veranlasst habe! Da schau ich doch gleich mal um was für ein Produkt es sich handelt?“ ???

Oder soll ich durch das „im Hintergrund öffnen“ erst beim schließen des Browsers darauf aufmerksam werden? Noch so ein schön heiß-peinlicher Moment nach dem surfen, wenn man meint der Bildschirm wäre frei von unflätigem und man bemerkt im letzten Augenblick die Sexy Heather nackert auf einem Eisbärfell. Natürlich nur eine Sekunde bevor hinter einem die Frage „was guckst DU denn da??“ ertönt. (egal von wem, immer schlimm)

Ich nutze den Ad-Blocker weil ich keine Werbung sehen möchte. Gernerell. Ich differenziere da nicht. Das sich Werbung als Finanzierungsmittel des WWW etabliert hat ist ein Umstand den ich nicht mittragen muss. Ich fühle dabei auch keinerlei Moralische bedenken, wie sie einige in dieser Diskussion offensichtlich plagen. Wenn es je soweit kommt das ich mich für das nicht-ansehen von Werbung schlecht fühle, weiß ich das es Zeit ist die Zivilisierte Welt gegen ein Höhlenloch einzutauschen und ein Einsiedlerleben zu begehen.

Was nervt wird abgeschafft, das war für mich schon beim Fernsehen und beim Radio so. Doch im Gegensatz zur Mattscheibe, die man ganz abschaffen muss um sich gegen werberische Einflüssen abzuschirmen, kann ich bei einem selektiven Medium wie dem Internet dann auch selektiv blockieren.

Adblock plus hat mich ein Surf-Erlebniss wieder erleben lassen, wie ich es seit 1999 nicht mehr hatte. Sicherlich muss alles finanziert und Profit gemacht werden in dieser Welt. Aber solange die herkömmlichen Werbeformen für mich ungenügend sind, (und das sind Banner, wie a uch pop up oder flash oder sonstwas werbung) konsumiere ich sie auch nicht. Dies ist ein Entschluss mit dem ich hervorragend lebe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.