S21 Demonstration Eskalation: Emotion gegen rationales Denken

Die Bilder der Polizeieinsatzes Heute in Stuttgart machen wütend, sie wecken urinstinkte. Ich frage mich was Devox denkt wenn er diese sieht?

„Was ich denke? Ha, es wurde wieder einmal bewiesen das der deutsche StaatsSchutz glänzend funktioniert. Eine Horde schwergepanzerter rumpelt mit tränengas, schlagstöcken und Wasserwerfern an, um mal wieder ein wenig Spaß zu haben. Diese Sadisten sind natürlich voll dabei wenn es darum geht Alte und Kinder zu foltern, es liegt den Wölfen ja im Blut. Schon bei Demonstrationen zuvor wurde immer wieder bewiesen das man gerne mal nach-tritt wenn jemand am Boden liegt http://www.youtube.com/watch?v=5lovvrDut0w oder grundlos Fressen poliert,
http://www.youtube.com/watch?v=ZVALRTJOi-Y weil man halt einfach bock drauf hat. Es sind Testosterongesteuerte Kampfmaschinen die der Staat dort auf seine Bürger loslässt, trainiert dazu unbescholtene Bürger auf möglichst brutale und somit abschreckende weise zu malträtieren. Damit soll denen, welche sich für den Erhalt der Demokratie einsetzen gezeigt werden was mit Ihnen passiert wenn sie für Ihre Meinung eintreten. Sehe ich den Folterknechten bei Ihrem Werk zu möchte ich Augenblicklich mit einem riesigen Knüppel in deren Reihen aufräumen…. Nein ich reite auf einem klingengespickten pferd in ihre Reihen und….“

danke, ich glaube das reicht. So, das sind also die Gefühle die aufkochen, sieht man der Polizei bei Ihrer heutigen Arbeit zu.

Doch wäre bewaffneter Widerstand gegen diese Misstände eine Lösung: ganz klar, Nein. Sich der Grausamkeit des Gegners zu bedienen hat schon immer zu noch schrecklicheren Endresultaten geführt als zuvor bestanden. Demokratie muss ohne Handgreiflichkeiten auskommen, sonst ist es keine Demokratie. Das Recht des stärkeren gehört in die antike verbannt, in einer Fortschrittlichen Gesellschaft hat jeder das gleiche recht, jeder darf sprechen, muss sprechen können und seinen Standpunkt klar machen dürfen.

Dieses Grundprinzip hat der Staat heute unterbunden. Eine angemeldete und genehmigte (Schüler)Demonstration wurde gewaltsam aufgelöst, nach vielfachen Augenzeugenberichten ging diese Gewalt von den Ordnungskräften aus.

Das solche Vorfälle immer Eigendynamik entwickeln und man nachher nicht mehr weiß wer nun wen als erstes gehauen hat liegt in der Natur der Sache. Doch die Bildberichterstattung spricht dahingehend wohl für sich: Gepanzerte Truppen auf der einen Seite, Bürger wie du und ich, in Regenjacken auf der anderen. Allein die eigene Überlegenheit in Bewaffnung und Schutz hätte die Polizei zur Zurückhaltung mahnen müssen.

Die Tagesschau meldete http://www.youtube.com/watch?v=3iJjasZfnq Demonstranten hätten die Ordnungshüter mit Backsteinen angefriffen. Doch nach Sichtung der meisten Videos komme ich zu dem Schluss das es wohl die selben Backsteine sein müssen aus denen auch die Ominöse Treppe gefertigt war, von der nach ersten Verlautbarungen nach dem Unglück, alle 21 Loveparade-Opfer „in den Tot gestürzt“ sind: Nicht Existente.

Nun möchte ich aber auch nicht in der Haut eines Polizisten bei solcherlei Einsätzen stecken. Da können schon mal die Nerven Blank liegen. Die Männer und Frauen werden da zu einem Großeinsatz angefordert und müssen dort, auf Anweisung, einen Platz mit Tausenden von Menschen räumen. Ständig die Ungewissheit eines Angriffs von Durchgedrehten, eben nicht friedlichen Demonstranten im Nacken, umringt von potentieller Gefahr, und immer neuer Zustrom von Menschen. Es wird unüberschaubar, man beschließt, bevor der Einsatz undurchführbar wird, den Park gänzlich zu räumen. Doch für ein „sauberes“ durchführen dieser Aktion sind es bereits zu viele Menschen, was erst klar wird als die Lage eskaliert.

Der Hass auf die Polizei ist falsch. Das es auf deren Seite wie auch auf Seiten der Demonstranten schwarze Schafe gibt die Freude an Gewalt haben, ist natürlich durch die Menge an Menschen, keine Charaktereigenschaft der jeweiligen Gruppe.

Wem unser Hass gelten sollte sind die Entscheidungsträger, welche diese Räumungsaktion beschlossen haben und ein „vorgehen mit aller härte“ gefordert haben. Diese Menschen haben in einer demokratischen Staatsführung nichts verloren und müssen ihren Hut nehmen. Man darf gespannt sein wie viel heiße Luft morgen bei der Sondersitzung des Bundestages zu dem Fall verblasen wird, und um wie viel besser die Zustände danach sind.

Noch zur Erklärung. Mit einer Meinung zum Sinn/Unsinn von Stuttgart 21 / S21 hat hat dieser Artikel nichts zu tun. Es geht um Demokratische Grundwerte die die Obrigkeit heute mit Füßen getreten hat. Es geht um Gewalt am Volke. Und darauf sollte sich auch die Diskussion in den Medien und in der Politik beschränken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.