Angriff der Killer-Krawatten

Früher war die Krawatte für mich Inbegriff der Spießigkeit. So etwas trug man wenn es von einem erwartet wurde (Beerdigungen und Hochzeiten etc.) aber es war immer ein komisches Gefühl diesen Stofflappen, der im Gegensatz zum Schal nicht mal eine Funktion erfüllt, zu tragen.

Inzwischen ist man ja älter, man versteht gewisse Mode-gebaren besser als früher… Und doch konnte ich zu Krawatten nie eine Beziehung aufbauen. Ich hab genau 3. 3 davon sind schwarz und getragen habe ich sie zuletzt vor ca. 5 Jahren.

Mir steht so etwas einfach nicht. Es ist als hätte ein heimtückisches, extra-terrestrisches Wesen meinen Hals befallen, sich dort festgesaugt und ich müsste es nun zur schau tragen, weil seine Entfernung meinen tot bedeuten würde.

Was Geschlechts und Altersgenossen aber nicht davon abhält in den Krawattenwahn zu verfallen. Da werden die widerlichsten Kombinationen hervor gekramt. Ich war lange zeit der Ansicht das der Kunde schon seit Jahrhunderten von der Textilindustrie verarscht wird und Krawatten nichts weiter als eine lukrative Art sind, Stoffreste zu entsorgen. Schließlich gibt es genügend Deppen die für so etwas bezahlen und es sich um den Hals hängen.

Ein mieser Geschmack bei Krawatten geht meist mit dem Hang zu billigen Anzügen einher, und als Lebensunterhalt bei Versicherungen oder sonstigen Verbrechern irgendeinen Kaufmännischen Unsinn zu verzapfen.

Die selben Typen die früher schon Krafttraining gemacht haben, immer Jogging-zeug trugen, Fußball spielten und immer (wirklich immer) aussahen als kämen Sie gerade aus dem Duschraum. Eine Wolke aus Liter-Parfum wie „Davidoff Cool Water“ mit sich tragend, um den ewigen Schweißgeruch zu kaschieren. Das diese Personen nicht die hellsten waren und sind, das brauche ich nicht zu erwähnen, aber eben jene sind heute Bürokaufmänner im billigen Zwirn.

Sie bewegen sich gegen den Anzug den sie tragen, ab dem morgendlichen Aufstehen ist es ein ewiger Kampf, bis man Ihn abends ablegt. Wie der Affe mit dem Zylinder. Die Hosen immer auf Hochwasser, fiese Tennis-Socken auf fiese Schuhe, Sakko auf blass-Lachs Hemd.

Und das alles weil sie denken sie müssten es tragen. Das die Gesellschaft ihnen diese Bürde auferlegt hat, als ewigen Test ob sie für die Business-Welt taugen.

Ich denke es gibt Menschen denen stehen Anzüge, es gibt Anzüge die stehen Menschen und es gibt eben Menschen die sehen aus wie Pferde in Mensch-Kostümen. Für letztere gibt es alternativen gepflegt aufzutreten, die aber meistens leider niemand kennt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.