Ach ja, du hast ja kein Facebook

NEIN, HABE ICH NICHT. Aber ich merke immer mehr das Facebook zu so etwas wie dem Mobiltelefon der 2010er Jahre wird. Wer schließlich davon (Handys) heute keins hat ist entweder über 80 oder tot. Eine andere Entschuldigung für diese Verweigerung gegenüber dem Fortschritt gibt es nicht.

Doch gegen Facebook sträube ich mich. Ich sträube mich unheimlich dagegen. Ich habe alle Anfänge mitbekommen, habe erfahren wie der Golem „Soziales-Netzwerk“ sich langsam aus dem Schlamm des Internets; Mailboxen, Foren, Chats, Flashgames, E-Mail, etc. etc. erhob. Klägliche erste Kommerzielle Versuche wie die AOL-Community ebenso, was mir schon früh begreiflich gemacht hat: Niemand tut etwas weil er jemand anderen so mag, sondern einzig und allein weil er sich irgendwelche Vorteile erhofft. AOL brachte damals neben den ganzen Chats, Messagern etc. ebenso den Gottverschissenen AOL-Browser mit. Eine Customized-Version des alten Internetexplorers. Unheimlich langsam, aber der einzige weg die AOL-features zu nutzen. Und wer das damals tat war schon am Puls der Zeit…

Ähnliches mit Facebook. Ich muss mir sehr genau überlegen ob ich die immensen Nachteile die eine Registrierung mit sich bringen würde wirklich in kauf nehme um „Up-to-Date“ zu sein…
Ich möchte auch in Zukunft nur ungern zu den Technikverlierern gehören, irgendwann ausgeklammert aus der Geselllschaft;

„Oh, ihr gabt ne Party am Wochenende? Davon wusste ich gar nichts“ – „Doch, die Einladung musst du bekommen haben! Hab ich doch an alle auf Facebook geschickt!“

„Oh, Schau mal Margarete ist da!“ – „Ja, Laut Update hat sie sich gestern von Ihrer Freundin getrennt, ist nun Bi und laut ihrer „Facebook-Wall“ heute nur hier zum „Abschießen und abgehen“, geh ran alter!“

„Oh, Henry ist tot“ – „Ja, hat einfach seinen Account gelöscht, ne?“ – „Nein er ist wirklich tot, von einem Pizzatruck erfasst“ – „Haha, ja das ist ein funny Social-Game, wieviel hast du da?“ – „Ich bin nicht bei Facebook, und Henry IST TOT! TOT VERDAMMT! Ausgehaucht! der Truck hat Ihn 5 km durch die Ortschaft geschleift bis es jemandem auffiel! Es war grausam…“ – „Wie du bist nicht bei Facebook?“

All diese Unterhaltungen habe ich so (oder so ähnlich) bereits geführt. Es gibt kein entrinnen mehr, Facebook ist bereits in der Mitte der Kreise in denen ich mich bewege angekommen.

Warum wehre ich mich also noch dagegen?

Weil Facebook eine saubere und lückenfreiere Aufklärung über Einzelpersonen abhält als es sich die Staats-Sicherheit (Ja, das waren die bösen in der DDR, Stasi eben) je erträumt hätte. Nutze ich Google spioniert man mich schon aus. Suchverhalten, evtl. ein Google Mail Konto oder mal bei Youtube angemeldet…

Viele Wege führen in die Verdammnis.

Die ist nämlich erreicht wenn jemand meine Privaten Emails liest und mir daraufhin maßgeschneiderte Werbung ausliefert. Das ist zwar besser als ungefiltert SPAM, aber ich will generell gar keine Werbung.

Und nun kommt Facebook (ok, es ist schon länger da) und verdient Geld. Womit? Mit Werbung? Schön wärs. Hauptsächlich mal mit Datenhandel. Die Daten die Millionen Nutzer freiwillig raus geben, und in dessen Gegenzug die Nutzung der Plattform geboten wird. Das ist mir persönlich zu teuer.

Würden Sie es wenigstens absolut offen tun.

Aber nein, man ist in erster Linie eine Spaßfabrik wo man Networking betreiben kann und Flash-Schafe züchtet. Riesengroß, aber ganz cool, ganz harmlos. So das Image.

Erwähnung findet das Kerngeschäft nur in den AGBs. Und da möchte ich mal die Statistiken sehen, wie viele Menschen diese lesen bevor Sie das Häkchen beim Anmelden machen.

Solange diese Scheinheiligkeit vorherrscht werde ich kein Facebooker, sorry, auch wenn der Konzern meine Daten bestimmt längst alle zusammengesammelt hat. von allen Telefonen und Rechnern meiner Freunde.

Soviel zur Rationalen Seite

Die Emotionale sagt außerdem: Fick diese arschgefistete Scheiße! Seit ich das Internet besuche bin ich in Communities, chats und sonstwas unterwegs. Ich hatte so viele screen-names und fake-Identitäten in meinem Leben wie ein kleiner Staat Bürger hat. Habe so viele Menschen kennengelernt, war lange Zeit der festen Überzeugung dass das die Zukunft ist…

Und es ist letzendlich immer nur zum kotzen.

Die Langweile tausender Menschen wird von deren heimischen Wohnzimmern in andere Wohnzimmer gestreamt.

Über Statusmitteilungen sehe ich wer sich gerade „mal hinlegt“, oder wer gerade seine ungenießbares Essen fotografiert, oder ein beschissenes Handyfoto seiner Katze gemacht hat. Zwischendurch dann mal eine brauchbare Info. Aber diese schwimmt in einem Datenstrom von NON-SENSE. Im geblubber Millionen Mitteilungsbedürftiger.

Und ich bin es so Leid. ich will das alles nicht mehr hören oder sehen. Ich habe mein Twitter, da kann ich followen und entfollowen wen ich will, ohne das man über irgendeine arschgefickte Eventualität, die diese Handlung mit sich bringen könnte, den Kopf zerbrechen muss. Ich folge dort nur den Menschen die mich interessieren. In Communities MUSS ich jedem folgen den ich kenne. Ich kann dort dann natürlich die Nachrichten einzelner Deppen Blockieren.

Aber ich will das gar nicht.
Ich will gar nichts davon hören/sehen.

So bleibe ich Facebook weiterhin fern. Mal sehen wie das wird wenn die Instant Message die E-Mail ersetzt… 2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.